Aktuelles

Gemeinschaftsübung bei Heidelberger Inntal Beton GmbH & Co. KG

Am 1. Juni hielten wir zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr aus Altötting eine Gemeinschaftsübung bei der Heidelberger Inntal Beton GmbH & Co. KG in Raitenhart ab. Angenommen war als erstes Szenario ein Brand im Materialtrichtertunnel des Betonwerks. Zudem mussten mehrere Personen, unter anderem vom Zementsilo mit der Drehleiter der Feuerwehr Altötting und dem Mischwerk, gerettet werden. Dabei konnten wir unser neues MLF zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit einer anderen Feuerwehr testen und die neue Einsatztaktik erproben. Auch neue Geräte, wie zum Beispiel das Schaumrohr und der Lüfter kamen zum Einsatz. Ein weiterer Schadensfall wurde in der Fahrzeughalle angenommen, der durch die Feuerwehr Altötting abgearbeitet wurde. Dabei musste ein simulierter LKW-Brand bekämpft werden.

Im Anschluss an die Übung stellte uns Herr Fiederer, Geschäftsführer der Heidelberger Inntal Beton GmbH & Co. KG Altötting, die Firma genauer vor. Georg Estermaier, Gruppenführer unserer Wehr und Disponent bei Heidelberger, führte alle Interessierten durch die im letzten Jahr neu gebaute zweite Anlage. Darüber hinaus durfte die abschließende Brotzeit nicht fehlen, die uns freundlicherweise spendiert wurde.

Wir möchten uns hiermit nochmals dafür bedanken, dass wir das Betonwerk als Übungsobjekt nutzen durften. Durch das nicht alltägliche Übungsobjekt konnten wir aufschlussreiche Erfahrungen sammeln und unser Wissen vertiefen.

Mittleres Löschfahrzeug eingetroffen

Nach über 20 Jahren im Einsatz hat das Tragkraftspritzenfahrzeug unserer Feuerwehr ausgedient und wird durch ein neues Löschfahrzeug ersetzt. Das TSF, das auf einen Mercedes Sprinter basiert, entspricht nicht mehr den aktuellen Einsatz-Anforderungen. Fast zwei Jahre, viele Treffen, Besichtigungen und Besprechungen sind zwischen dem Antrag auf ein neues Feuerwehrfahrzeug an die Stadt Altötting und der Abholung beim Aufbauhersteller Brandschutztechnik Görlitz GmbH (BTG) vergangen.

Ein Augenmerk für die Beschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges lag hauptsächlich darauf, dass es einen mitgeführten Löschwassertank besitzt und auf einem LKW-Fahrgestell basiert. Das zulässige Gesamtgewicht von 7,49 t darf dabei nicht überschritten werden, damit das Fahrzeug mit dem Feuerwehrführerschein gefahren werden darf.

Am Samstag, den 12. Mai 2017 konnte nun das Mittlere Löschfahrzeug (MLF) auf MAN-Fahrgestell durch die Kameraden in Empfang genommen werden. Bereits drei Wochen zuvor wurde durch das Fahrzeugbeschaffungsteam die Rohbauabnahme in Görlitz durchgeführt.

Nachdem sich bereits am Freitag das Fahrzeugbeschaffungsteam auf den Weg nach Görlitz gemacht hatte, konnte nach einer ausführlichen Prüfung des Fahrzeuges sowie einer Einweisung durch die Firma BTG, am Samstagmorgen die Heimreise angetreten werden. Auf dem Kapellplatz in Altötting empfingen uns unser 1. Bürgermeister Herbert Hofauer der Stadt Altötting, Kameraden unserer Stadtwehr der Freiwilligen Feuerwehr Altötting mit 1. Kommandant Alois Wieser jun. und dem Kreisbrandinspektor Alois Wieser sen. Anschließend drehte unser Bürgermeister selbst eine Runde mit dem Einsatzfahrzeug um die Altöttinger Gnadenkapelle, das bereits Tradition ist. Am Feuerwehrhaus in Unterholzhausen wurde anschließend das MLF von unseren Kameraden erwartet, ausführlich begutachtet und bereits einige Neuerungen ausprobiert.

Die Fahrzeugweihe findet am Samstag, den 24.06.2017 bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Unterholzhausen und einer Feier auf dem traditionellen Bieranstich des Dorffestes statt.

Technische Daten
Fahrgestell: MAN TGL 8.220
Radstand: 3,30 m
Motorleistung: 220 PS
Zul. Gesamtgewicht: 7,49 t
Besatzung: 6 Mann
Löschwasserbehälter: 600 Liter

Besonderheiten
Einschub für TS 8/8
Lichtmast
Umfeldbeleuchtung
Hygieneboard
Lüfter
2 Pressluftatmer im Mannschaftsraum

Unser Einsatzschwerpunkt liegt bei der Technischen Hilfeleistung, das sich durch die gehäuften Einsätze auf der B299 und St2550 zeigt. Aufgrund des LKW-Fahrgestells bietet unser neues Fahrzeug für unsere Mannschaft mehr Sicherheit im Straßenverkehr, als das bisherige TSF. Zudem können mit dem ausfahrbaren Lichtmast mit LED-Scheinwerfern zukünftig die Einsatzstellen besser ausgeleuchtet werden können.

Wir bedanken uns in Besonderem bei der Stadt Altötting mit 1. Bürgermeister Herbert Hofauer sowie dem Stadtrat und dem damaligen 1. Kommandant der Feuerwehr Altötting Alois Wieser sen., die das neue Einsatzfahrzeug möglich gemacht haben! Wir wünschen uns viel Glück und Erfolg mit dem neuen Fahrzeug und dass wir stets gesund von den Einsätzen nach Hause kommen.

Bericht aus der Jahreshauptversammlung

Download Jahresbericht 2016

Die Freiwillige Feuerwehr Raitenhart erhält ein neues Einsatzfahrzeug. Dies war das bestimmende Thema der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hinterberger in Oberholzhausen. 1.Vorsitzender Andreas Stemmer berichtete, dass die Aufbaubesprechungen im April stattfinden werden und das Mittlere Löschfahrzeuge (MLF) Mitte des Jahres in Dienst genommen werden soll. Die Fahrzeugweihe ist für den 24. Juni geplant.

1. Kommandant Max Holzmann berichtete von 33 Einsätzen im abgelaufenen Jahr mit 475 Einsatzstunden. Als Schwerpunkt bezeichnete er die Technische Hilfeleistungen und die Umwelteinsätze. Nach Auskunft des Kommandanten hat sich der Unfallschwerpunkt der Ausfahrt B299 nach Altötting auf die Einschleifung der A94. Er warnte schon einmal vor, dass hier wegen der geplanten Sperrung der B20 vermehrt Einsätze auf die Wehr zukommen könnten. Der 1. Kommandant teilte mit, dass momentan 35 Männer, 2 Frauen und 13 Jugendliche bei der Freiwilligen Feuerwehr Raitenhart Dienst leisten. Schriftführer Wolfgang Bergmann informierte über die Jahreshauptversammlung 2016 und gab Auskunft über die gesellschaftlichen Ereignisse im abgelaufenen Vereinsjahr.

Jugendwart Norbert Eppner gab einen Überblick über die Jugendarbeit in der Wehr, die großen Spaß mache, da alle sehr motiviert und engagiert sind. Ein besonderer Erfolg wurde bei der Jugend-Challenge im Rahmen der 150-Jahr-Feier der Altöttinger Wehr erreicht: 4 Jugendliche der Raitenharter holten erste Plätze.

Kassier Josef Neumaier legte über die Finanzen der Raitenharter Wehr Rechenschaft ab. Die Kasse wurde von den Kassenprüfern, Hans Eibelsgruber und Hans Putz geprüft und als einwandfrei befunden. Die Vorstandschaft konnte daraufhin entlastet werden.

Zahlreiche Kameraden wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Fünf Kameraden wurden befördert. Zudem wurden einige Kameraden für den Einsatz als Fluthelfer in Simbach besonders geehrt.

Ehrungen und Beförderungen: Lukas Putz, 1. Vorsitzender Andreas Stemmer, 1. Bürgermeister Herbert Hofauer, Julia Stemmer, Stephan Sudrow, Karl Eppner, Verena Holzmann, 2. Vorsitzender Thomas Eibelsgruber, Feuerwehrreferent Dr. Stefan Schneierbauer, Andreas Lerchner, 1. Kommandant Max Holzmann

Fluthelferabzeichen: Norbert Eppner, Johann Eibelsgruber, Andreas Stemmer, Julia Stemmer, Stephan Sudrow, Verena Holzmann, Johannes Staudhammer, Thomas Eibelsgruber, Andreas Lerchner, Max Holzmann

Erster Bürgermeister Herbert Hofauer gratulierte den Beförderten und Geehrten und dankte für die gute Zusammenarbeit und die gute Arbeit, die von der Raitenharter Wehr geleistet wird. Diesen Dank schlossen sich KBI Alois Wieser von der Kreisbrandinspektion und Feuerwehrreferent Dr. Stefan Schneiderbauer an.

Unterholzhauser Ferienprogramm

Auch in diesem Jahr war der Nachmittag bei der Feuerwehr Raitenhart im Rahmen des Ferienprogramms wieder ein voller Erfolg. Bei bestem Wetter kamen wieder zahlreiche Mädchen und Jungen sowie deren Eltern zu Besuch ins Feuerwehrhaus und genossen das vielseitig gestaltete Programm.

1. Kommandant, Max Holzmann begrüßte die Kinder und Jugendlichen, stellte ihnen die Feuerwehr vor und erklärte ihnen deren Aufgaben und Ausrüstungsgegenstände.

Anschließend wurde den Kindern der Umgang mit dem Feuerlöscher gezeigt. Anhand des sog. Fire-Trainers, eine mobile Feuerlöscher-Übungsanlage der Kreisjugendfeuerwehr Altötting, konnte eindrucksvoll ein Fettbrand simuliert werden. Die Teilnehmer konnten natürlich auch selbst das Löschen mit einem Feuerlöscher üben. Dies war v.a. auch für die anwesenden Eltern sehr interessant.

Abgerundet wurde der erlebnisreiche Tag mit einer feucht-fröhlichen Löschübung – auf bayerisch gesagt mit einer Wasserschlacht. Bei schönem Wetter ist dies Tradition bei der Feuerwehr Raitenhart. Die Kinder warten schon immer voller Spannung, bis es endlich zum „Löschen“ wird. Hier bleibt natürlich kein (Nachwuchs-)Feuerwehrler trocken. 
Zum Abschluss gab es für die Teilnehmer noch Kuchen und Süßigkeiten.

Das Programm wurde von einigen aktiven Feuerwehrlern und der Jugendfeuerwehr mit Jugendwart Norbert Eppner und seinen fleißigen Helfern gestaltet.
Wir möchten uns bei den zahlreichen Besuchern für ihr Interesse und natürlich auch bei den Organisatoren und Helfern recht herzlich bedanken!

Für die Feuerwehr Raitenhart ist das Ferienprogramm jedes Jahr eine tolle Sache und man freut sich schon wieder auf den nächsten Sommer.

Stadtfest Altötting

In diesem Jahr waren wir wieder mit einer Bar auf dem Altöttinger Stadfest vertreten, das turnusmäßig alle zwei Jahre stadtfindet. Ein Blickfang war der neue Standort unserer Bar auf dem Vorplatz des Verwaltungsgebäudes der VR meine Raiffeisenbank, der uns dankesweise zur Verfügung gestellt wurde. Bei sommerlichen Temparaturen konnten sich die Besucher bei frisch gezapftem Pils, Party-Mixgetränken und alkoholfreien Getränken erfrischen.

Der Digitalfunk ist da

Seit Anfang Februar sind unsere Einsatzfahrzeuge mit dem neuen Digitalfunk ausgerüstet. Der Analogfunk im 4m-Bereich bleibt weiterhin bestehen, bis er nach einer Übergangsphase abgeschaltet wird. Die Handsprechfunkgeräte, die das 2m-Band ersetzten, sind bereits einsatzbereit.

 

weitere Meldungen